Holzhaus bauen

Unser Herz schlägt für die ursprünglichste Form des Holzhausbaus, den Blockbau. Doch es gibt Situationen und Rahmenbedingungen, die eine andere Bauweise nahelegen.

Deshalb bauen wir auch verputzte Häuser, verwenden andere Konstruktionsweisen oder kombinieren diese; etwa den Block- mit dem Holzrahmenbau. Eine Rarität am Markt ist die „Massivholzmauer“, eine ebenso innovative wie interessante Alternative für ganz besondere Lösungen.

Holzhaus bauen - die Bauweisen in der Übersicht:

 

In einem Rems-Murr-Holzhaus lebt es sich in wohngesunder Umgebung

Massivholz kann Geruchsstoffe aus der Raumluft herausfiltern, wirkt antibakteriell, schirmt hochfrequente Strahlung ab und ist hygroskopisch, d.h. es kann Feuchtigkeit aufnehmen und auch abgeben. Nach einer Untersuchung der Bundeswehruniversität München schützt Holz am besten gegen Mobilfunkstrahlung.

Natürliches Wohnklima - beruhigt und ganz entspannt aufatmen

Das Holz der von Rems-Murr-Holzhaus bevorzugt verwendeten Lärche schirmt hochfrequente Strahlung zehnmal besser ab als beispielsweise Stahlbeton. Teure abschirmende Platten, Filtersysteme oder Dampfsperren sind deshalb bei einem Rems-Murr-Holzhaus nicht notwendig. So entsteht ein ganz natürliches Wohnklima, in dem es sich auch als Allergiker beruhigt und ganz entspannt aufatmen lässt.

Holzhaus bauen - Bauwissen:

 

 



Blockbau

Die echte Blockbauweise ist die traditionsreichste Art, ein Holzhaus zu bauen. Blockhäuser von RMH werden als Vollholzkonstruktionen Balken für Balken errichtet. Nur so können die einzelnen Balken miteinander verkämmt werden und das Blockhaus erhält so seine legendäre Stabilität. Charakteristisch hierfür sind die an den Ecken überstehenden Balkenköpfe. Diese Eckverkämmung kommt ohne jegliche Befestigungshilfsmittel, wie Schrauben oder Nägel aus. Durch das Einlegen von Kompribändern wird eine Eckverkämmung zu 100 Prozent wind- und wasserdicht.


Die Setzungsrate eines RMH-Blockhauses liegt unter 1%, z. B. bei einer Geschoßhöhe von 2,70 m eine Setzung von ca. 2,00 cm. Erreicht wird dies durch wintergeschlagene Bäume, die anschließend zu kammergetrockneten und lamellierten Blockbohlen weiterverarbeitet werden. Übrigens: Jede massive Blockwand setzt sich. Anderslautende Behauptungen sind schlicht unwahr (Ausnahme: setzungsfreie Blockbohlen mit stehender Innenlamelle). Diese setzungsfreien Blockbohlen setzen wir bei Mischkonstruktionen, z. B. außen Block, innen Holzständerkonstruktion ein.

Setzung beim Blockhausbau ist jedoch kein Nachteil, da dadurch das Fugenbild positiv beeinflußt wird. Voraussetzung sind geringe Setzmaße und die Berücksichtigung dieser beim Einbau der Fenster, Türen, Treppen und Schornsteine. Da wir seit 1986 Blockhäuser bauen, stellt dies für uns kein Problem dar.

Entgegen vielen anderslautenden Behauptungen, entsprechen zumindest unsere massiven, einschaligen Blockhäuser mit 20 cm Wandstärke der heute gültigen EneV und können auch mit 24 cm Wandstärke ab 2016 einschalig gebaut werden.



Holzmauer

Bei Rems-Murr-Holzhäusern aus massiven Holzmauer-Elementen sind der Individualität kaum Grenzen gesetzt. Die Wände können im Innenbereich in Sichtqualität hergestellt oder alternativ mit Gips- oder Lehmbauplatten verkleidet werden. Außen erfolgt eine zusätzliche Dämmung mit 14 cm Holzfaserplatten. Diese werden wahlweise verputzt oder mit Holzprofilen verschalt. Die gesamte Konstruktion ist diffusionsoffen, ohne Folien, o.ä. Sogenannte kontrollierte Lüftungsanlagen sind nicht erforderlich.  

Hausgrundrisse, Türen- und Fensteröffnungen können wir nahezu beliebig gestalten. Dank hohem Vorfertigungsgrad der Wandelemente zeigt sich die Holzmauer sehr wirtschaftlich, und man kann damit auch mehrgeschossige (Wohn-)Gebäude errichten. Weitere Kennzeichen sind kurze Montagezeit und Eigenleistungsfreundlichkeit.

Weitere Infos erhalten Sie auf www.holzmauer.de

  • I I
I

Setzungsfreie Bohle

Bauliche Qualität, ökologische Verantwortung und gesundes Wohnklima sind unabhängig von persönlichem Geschmack. Rems-Murr-Holzhaus bietet daher selbstverständlich auch die Möglichkeit an, Außen- und Innenwände zu verputzen, um sie nach individuellen Vorstellungen gestalten zu können.

Das einzigartige Wohnklima in einem diffusionsoffenen Holzhaus bleibt dank Holzfaser-Dämmstoff, mineralischem Putz- System und dem damit verbundenen Verzicht auf Dampfsperren natürlich erhalten.



Dämmung

Die Aufsparrendämmung aus Holzfaserplatten ermöglicht niedrige U-Werte bei gleichzeitiger Diffusionsoffenheit. Die RMH-Aufdachdämmung macht Dampfsperren oder Dampfbremsen überflüssig, welche schon durch kleinste Undichtigkeiten zu schwerwiegenden Problemen führen können. So wird eine diffusionsoffene Isolation der Gebäudehülle bis hinauf aufs Dach erreicht.

Ein weiterer Vorteil der außenliegenden RMH-Aufdachdämmung ist das regensichere Unterdach. Dieses Unterdach kann bis zu 2 Monate ohne Ziegel frei bewittert werden.
 
Die RMH-Aufdachdämmung verlangsamt den Ausgleich zwischen Innen- und Außentemperatur (Phasenverschiebung) bis um das Dreifache und hält somit auch das Dachgeschoss im Sommer angenehm kühl.

Genießen Sie bestens bedacht den sichtbaren Studiodachstuhl Ihres neuen Rems-Murr-Holzhauses mit der RMH-Aufdachdämmung.



Blowerdoor Test

Rems-Murr-Holzhaus war einer der ersten Blockhaushersteller, der 2003 die Winddichtigkeit der Gebäudehülle mittels eines Blowerdoor-Tests überprüft hat. Unsere Blockwandkonstruktion wurde seitdem stetig weiter verbessert, so dass heute nur noch 2-3 mal im Jahr stichprobenartig die Windichtigkeit überprüft wird.

Aufatmen können Sie in einem Rems-Murr-Holzhaus weil die Holzkonstruktion winddicht aber gleichzeitig dampfdiffusionsoffen ist. So wird die Raumluftfeuchtigkeit optimal reguliert, technische Lüftungsanlagen sind nicht notwendig.



Chaletverbindung

Dies ist die typische Eckverbindung der „echten“ Blockhäuser. Entwickelt und bewährt hat sich diese Eckverkämmung über Jahrhunderte. Sie garantiert eine stabile wind- und wasserdichte, zug- und druckfeste Verbindung ohne technische Hilfsmittel, wie Schrauben und Nägel.



Tiroler Schloß

Eine Rems-Murr-Holzhaus-Spezialität ist das „Tiroler Schloss“ - eine nach überlieferter Handwerkstradition gefertigte, kunstvolle Eckverbindung im Innen- und in Ausnahmefällen Außenbereich,
die nur bei der „klassischen Bauweise“ (Bohle auf Bohle) möglich ist. Durch eine geschwungene oder abgeschrägte Verzapfung der einzelnen Holzbohlen können diese ohne störende Überstände zusammengefügt werden. Dies geht auch in einem Winkel von 45°.

Im Innenbereich bedeutet diese Rems-Murr-Holzhaus-typische Eckverbindung einen klaren Raumgewinn, da die Einrichtung des Hauses – im Gegensatz zur herkömmlichen Chaletverbindung – ohne Einschränkung durch auskragende Ecken und Kanten erfolgen kann.

...so schön kann handwerkliches Können sein.



Rohstoff Holz

Für Rems-Murr-Holzhaus steht fest, dass die hohe Qualität seiner Holzhäuser untrennbar mit der Beschaffenheit des Grundbaustoffes verbunden ist. Holz ist ein umweltfreundlicher Baustoff, frei von Schadstoffen und lässt sich zu 100 % in den natürlichen Kreislauf zurückführen. Holz erneuert sich selbst – das schafft kein anderer Baustoff! Rems-Murr-Holzhaus verwendet ausschließlich alpenländische, kerngetrennte Lärche oder Fichte. Das Holz wird in Höhen über 800 m wintergeschlagen und nach langer Lagerung schonendst auf eine Restfeuchte von weniger als 14 % kammergetrocknet. Nur bestes Holz wird – wenn es einmal groß und stark geworden ist – ein Rems-Murr-Holzhaus.