Blockbau

Die echte Blockbauweise ist die traditionsreichste Art, ein Holzhaus zu bauen. Blockhäuser von RMH werden als Vollholzkonstruktionen Balken für Balken errichtet. Nur so können die einzelnen Balken miteinander verkämmt werden und das Blockhaus erhält so seine legendäre Stabilität.
Charakteristisch hierfür sind die an den Ecken überstehenden Balkenköpfe. Diese Eckverkämmung kommt ohne jegliche Befestigungshilfsmittel, wie Schrauben oder Nägel aus. Durch das Einlegen von Kompribändern wird eine Eckverkämmung zu 100 Prozent wind- und wasserdicht.

Die Setzungsrate eines RMH-Blockhauses liegt unter 1%, z. B. bei einer Geschoßhöhe von 2,70 m eine Setzung von ca. 2,00 cm. Erreicht wird dies durch wintergeschlagene Bäume, die anschließend zu kammergetrockneten und lamellierten Blockbohlen weiterverarbeitet werden. Übrigens: Jede massive Blockwand setzt sich. Anderslautende Behauptungen sind schlicht unwahr (Ausnahme: setzungsfreie Blockbohlen mit stehender Innenlamelle). Diese setzungsfreien Blockbohlen setzen wir bei Mischkonstruktionen, z. B. außen Block, innen Holzständerkonstruktion ein.

Setzung beim Blockhausbau ist jedoch kein Nachteil, da dadurch das Fugenbild positiv beeinflußt wird. Voraussetzung sind geringe Setzmaße und die Berücksichtigung dieser beim Einbau der Fenster, Türen, Treppen und Schornsteine. Da wir seit 1986 Blockhäuser bauen, stellt dies für uns kein Problem dar.

Entgegen vielen anderslautenden Behauptungen, entsprechen zumindest unsere massiven, einschaligen Blockhäuser mit 20 cm Wandstärke der heute gültigen EneV und können auch mit 24 cm Wandstärke ab 2016 einschalig gebaut werden.